Spiegel-QC
27.06.2016

Media-Analyse 2016 Pressemedien II

Der SPIEGEL und manager magazin – zwei Top-Performer für Zielgruppen mit Kaufkraft

Die aktuelle Media-Analyse 2016 Pressemedien II weist für den SPIEGEL eine Reichweite von 6,44 Millionen Lesern (9,3 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung) aus. Der SPIEGEL erreicht damit über 2 Millionen Leser mehr als "Focus", der eine Reichweite von 4,28 Millionen Leser (6,2 Prozent) hat. Eine Ausgabe des "Stern" wird durchschnittlich von 6,83 Millionen Lesern (9,8 Prozent) genutzt.

In den gehobenen Zielgruppen führt der SPIEGEL das Reichweiten-Ranking an: Kein anderer MA-Kauftitel erreicht so viele Akademiker (1,59 Millionen Personen mit Hochschulabschluss / 21,5 Prozent Reichweite), Einkommensstarke (1,08 Millionen Personen mit einem eigenen Nettoeinkommen von 3.000 Euro und mehr / 24,7 Prozent Reichweite) und berufliche Entscheider (0,70 Millionen Selbständige mit mehr als 50 Beschäftigten, Freiberufler sowie leitende Angestellte und Beamte / 20,1 Prozent Reichweite). Nach Affinität befindet sich der SPIEGEL in diesen Zielgruppen jeweils unter den Top 20 aller erhobenen Einzeltitel.

Das manager magazin verzeichnet eine Gesamtreichweite von 621.000 Lesern (0,9 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung). 62 Prozent der manager-magazin-Leser befinden sich im höchsten SozioÖkonomischen Segment (Haushaltsmerkmal gebildet aus dem Haushaltsnettoeinkommen, dem Beruf des Haupteinkommensbeziehers und der Ausbildung des Befragten). Dies ist mit Abstand der beste Wert unter allen in der MA 2016 II erhobenen Printmedien.

Die manager-magazin-Leser sind im Durchschnitt 44,1 Jahre alt und damit deutlich jünger als der Bevölkerungsschnitt (48,4 Jahre) und jünger als die Leser der direkten Wettbewerber "Capital" (49,2 Jahre) und "Wirtschaftswoche" (45,7 Jahre).

Mit einem durchschnittlichen Monatseinkommen von netto 3.052 Euro ist das manager magazin der Titel mit der einkommensstärksten Leserschaft von allen in der MA erhobenen Printmedien. 25 Prozent der manager-magazin-Leser sind berufliche Top-Entscheider (Selbständige mit mindestens 10 Beschäftigten, Freiberufler mit Mitarbeitern, leitende Angestellte oder Beamte im höheren Dienst). Dieser Wert ist der höchste aller in der MA 2016 II erhobenen Titel.